Die URL identifiziert zwar die Struktur einer Website, ist aber oft viel zu lang
SEO-Tipp: Kürzen Sie ihre URLs

Kalenderwoche 11 - Der SEO-Tipp
Kürzen Sie ihre URL’s – So bringen Sie die Würze in die Kürze

Kürzen Sie ihre URL’s und entfachen Sie das Feuer für ihre Keywords!

Es gibt gute Gründe warum Sie Ihre URLs kürzen sollten. Der erste Grund wäre da sicherlich die einfachere Darstellbarkeit. Oder fragen Sie sich – was spielt bei einem Link noch eine Rolle?




Werden Links immer gleich behandelt, obwohl sie meist ein ziemlich unterschiedliches Aussehen haben? Die Antwort ist definitiv NEIN! Das werden sie sicher nicht. Werfen wir einen Blick auf eine URL, ist schon zu erkennen, dass es sich um ein kompliziertes Gebilde handelt. Aufbau einer URLSehen Sie wie hier eine URL aufgebaut ist.

Sinn und Zweck einer URL ist die Darstellbarkeit in einer für Menschen gut lesbaren Zeichenfolge, die die Zahlen der IP-Adresse ersetzt. Die IP-Adresse ist wichtig für den Computer, um mit dem Server überhaupt kommunizieren zu können. Die URL identifiziert außerdem die Struktur einer Website, bei der unter anderem durch Slashes Unterkategorien dargestellt werden. Die URL steht in der Adresszeile des verwendeten Browsers.

Aufbau und Länge von URL’s

Haben kurze Webadressen wirklich Vorteile? Wenn ja, welche könnten dies sein? Google scheint sehr gut erkennen zu können, was für den Nutzer relevant ist und kürzt dementsprechend kräftig. Die Länge der angezeigten URL pendelt sich in der Regel zwischen 40 und 60 Zeichen ein. Theoretisch dürfen die durchaus sehr lang werden. Aber je einfacher und klarer eine URL aussieht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie vollständig angezeigt wird.

Welche Aspekte spielen bei der Erstellung einer URL eine Rolle?

Keywords in der URL richtig verwenden

Ein Keyword (=ihr wichtiger Suchbegriff) verwenden Sie für eine URL, eine Kategorie, auch einen ganzen Domainnamen. Sie sollten es allerdings auch genau dafür verwenden, für nichts anderes, nicht mehrfach und daher nicht öfter! Achten Sie darauf, sich auf ein Keyword zu konzentrieren und vermeiden Sie Keyword-Spamming.

Es genügt, wenn Sie Ihr Keyword gezielt unterbringen, ein Keyword in der URL ist bereits ausreichend! Bleiben Sie hier dezent und verwenden Sie ihre Keywords auf Beiträgen und Seiten zurückhaltend. Das heisst also Keywords sollten Sie nicht öfter als einmal in der ganzen URL zu verwenden. Vielleicht verwenden Sie es ja bereits im Domainnamen oder vielleicht verwenden Sie es als Kategorie-Keyword.

Wenn Sie es bereits als URL-Keyword verwenden, bringen Sie es nicht noch mal beim Artikel URL-Keyword unter. Es ist auch nicht angebracht, zu viele Keywords in der URL unterbringen. Das sieht sonst zu sehr nach Spamming aus.

Sprechende URLs

Ein äußerst wichtiges Kriterium für, eine qualitativ hochwertige URL, ob der Benutzer auch versteht, wo die Seite ihn hinführen wird. Versteht der Nutzer also, auf welcher Seite er landen wird? Ob die Seite einen Nutzen erfüllt, steht daher für den Benutzer immer an erster Stelle. Erreicht wird das mit sogennanten sprechenden URL’s. Sprechende URLs bieten daher auch ein paar Vorteile für Sie:

  • Schreiben Sie so, dass Ihre Nutzer sofort erkennen, worum es geht.
  • Bauen Sie Ihr Keyword direkt in ihren Linktext ein.
  • Verwenden Sie aussgekräfte und unkomplizierte Sprache.

Wenn Sie eine sprechende URL verwenden, die selbsterklärend und logisch aufgebaut ist, besteht eine höhere Chance, dass Nutzer auf ihr Suchergebnis klicken. Und das wiederum wertet Google positiv, vor allem dann, wenn sie (die Nutzer) lange auf Ihrer Seite verweilen. Ein Zeichen dafür, dass Sie dort finden, wonach sie gesucht haben.

Geordnete Verzeichnisstruktur

Eine URL-Struktur sollte mit Bedacht gewählt werden, denn das kann Pluspunkte für die Suchmaschinenoptimierung und die Nutzerfreundlichkeit bieten. Das heisst, die Verzeichnistiefe und Pfadlänge von URL’s ist ein wichtiges Kriterium für ihre Navigations-Überlegungen.

Bekanntlich ist gerade bei Microsoft-Beriebssytemen sehr schnell Schluss mit langen Dateinamen und tiefen Verschachtelungen. Dasselbe gilt auch im Hinblick auf die URL’s. Es kommt daher neben der Länge der URL auch auf die Verzeichnistiefe an. Aus diesem Grund sollten Sie auf gar keinen Fall tiefer als drei Ebenen verschachteln, besser nur zwei Ebenen. Und wenn immer möglich, bleiben Sie so kurz wie möglich. Übrigens geht auch Google so vor und lässt bei zu ausgiebigen Unterverzeichnissen Zwischenschritte weg oder kürzt die URL nach eigenem Ermessen.

Duplikate vermeiden: Canonical Tag

Mit Canonical Tags können Sie Google darauf hinwisen, dass sich auf mehreren Unterseiten gleiche oder ähnliche Inhalte befinden. Es muss nicht einmal ein Shop sein, ein Katalog zum Beispiel hätte das gleiche Problem. Kategorien und Beschreibungstexte ähnlicher Angebote wie sie alltäglich vorkommen veranschaulichen dies. Mit Hilfe Canonical-Tags lassen sich die verschiedenen Unterseiten als solche deklarieren. Dadurch sind sie eindeutig und identifizierbar und nicht mehr mit dem Makel eines Duplicate Content behaftet.



Gibt es Nachteile, und wenn ja, welche?

Ein Nachteil der verkürzten URLs ist es, dass auch Anchor-Tags verloren gehen, über welche die Nutzer direkt auf einen bestimmten Bereich einer Seite springen können. Der Klick auf eine gekürzte URL verweist also stets auf den oberen Bereich der verlinkten Seite.

Unser Fazit

  • Eine URL-Struktur sollte mit Bedacht gewählt werden, denn das kann Pluspunkte für die Suchmaschinenoptimierung und die Nutzerfreundlichkeit bieten.
  • Eine sinnvolle URL-Struktur wird in jeder Hinsicht belohnt, allein schon durch gute Rankings in Suchmaschinen.
  • Aber auch eine gestiegene oder höhere Nutzerfreundlichkeit und damit verbundene bessere Klickraten in den Suchergebnissen wird ebenfalls positiven Niedersachlag finden.
  • Das Ergebnis davon ist wiederum eine höhere Bereitschaft, URLs zu teilen, was auf lange Sicht als Belohnung ebenfalls zurückkommt.